Freitag, 9. Dezember 2005

Schadenfreude beim "Lieblings-Italiener"...

Allora!
Ich betrete das wunderhübsch dekorierte Lokal unseres Lieblings-Italieners, ein appetitlicher Duft mit einem Hauch von Espresso strömt mir entgegen. Gut besucht.
Die meist zusammengestellten Tische sind überwiegend von Krawattenträgern und Bürokostümdamen besetzt.
Es ist also wieder soweit: die Saison der Firmen-Weihnachtsessen hat begonnen.
Die zunächst gesittete Firmengesellschaft an unserem Nebentisch hat bereits gegessen,
Rotweingläser sind reichlich geleert, die Stimmung ist lockerer und die Lacher werden lauter.
Ein weingeröteter Sachbearbeitertyp mit schütterem Haar und gelbblaugetreiftem Schlips kokettiert stets bei Erscheinen des Kellners mit seinen Itaienisch-Kenntnissen: "Si! Per me, per favore! Grazie!"
Er versucht, dem italienischen Kellner eine Freude zu machen:
das Essen sei einfach nur "benissimo" und überhaupt: "Sono qui per imparar italiano", nicht, ohne darauf zu achten, dass die weinselige graumausige Sachbearbeiterin mit den roten Bäckchen neben ihm das auch schön mitbekommt.
Vielleicht möchte er, dass sie ihn für seinen weltmännischen Umgang mit dem Italiano etwas bewundert. Und sie guckt ihn auch schon ganz lieb dafür an.

Irgenwann später zahlt die Truppe und verläßt den Tisch.

Ich bekomme mit, wie der sprachgewandte gelbblaugetreifte Schlips,
den Mantel schon in der Hand, die Graumausige dicht neben sich, den Kellner fragt:
"Und aus welcher Ecke Italiens kommen Sie her?"
"Aus Nord-Nord-Italien."
"Nord-Nord-Italien?? Ah, interessant! Und von wo dort genau?"
"Na ja: ehrlich gesagt, aus dem Sauerland, südlich von Schmallenberg.
Da bin ich geboren. Ich bin kein Italiener."

Irgendwie habe ich das Gefühl, die Bewunderung der Graumausigen für den Gelbblaugestreiften hat in diesem Augenblick etwas Schaden genommen.

Und irgendwie fühle ich mich wunderbar und lächle in mich hinein.
Schadenfreude?
Aber nein. Oder doch?
Si! Un poco!

SPIEGELei

ZUGETRETENEN IST DER UNFUG VERBOTEN.

Hallo!

Oops. Du bist ja noch nicht eingeloggt!

In die Pfanne gehauen von:

SPIEGELei aufs Ohr?

Gelegte Eier

Nichts gegen den Bindestrich!...
Nichts gegen den Bindestrich! Der ist auf jeden Fall...
C. Araxe - Fr, 1. Dez, 19:58
;-) ein Grund mehr für...
;-) ein Grund mehr für mich, keine Nachrichten...
gamine - Fr, 1. Dez, 17:39
Jau.
Aktion "Wir kippen uns einen hinter die Binde. Gegen...
Lo - Fr, 1. Dez, 12:27
Nicht nur das, Lo: man...
Nicht nur das, Lo: man weiß ja nicht mal mehr,...
NeonWilderness - Fr, 1. Dez, 12:21
Da muss man aber sehr...
Da muss man aber sehr nüchtern sein, um diese...
kiryl - Fr, 1. Dez, 07:34
Da haben wir jetzt die...
Da haben wir jetzt die Bescherung.
Lo - Mo, 27. Nov, 14:33
Früher, liebe Brigitte,...
Früher, liebe Brigitte, - wir Älteren werden...
Lo - Mo, 27. Nov, 14:32
Eben. Man muss halt mal...
Eben. Man muss halt mal auch einen Schritt zurück...
boomerang - Mo, 27. Nov, 11:02
Ja, lieber Lo: Wer zu...
Ja, lieber Lo: Wer zu seinen Fehlern s t e h t, der...
kiryl - Mo, 27. Nov, 07:11

DOTTERZÄHLER

So ein Dotterleben!

An der Pfanne seit 4419 Tagen
Das letzte Ei wurde verbraten am Fr, 1. Dez, 19:58

Mehl ans SPIEGELei ?

das.spiegelei -ett- web.de

Suche

 


Gegacker




Dit & Dat
Erzählt
Freitagstexter
Gedichtet
Gemalt
IKEA
Sommer
SPIEGELei-Podcast
Unterwegs
Wattet nich allet gibt!
Winter
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren