Montag, 30. Mai 2016

Wenn Fliegen fliegen...


Eigentlich wollte ich
damit angeben davon berichten, dass ich vor wenigen Tagen einen Trip in die Hauptstadt von Köttbullarien machte, von einer Fahrt mit einem über 100 Jahre alten Dampfschiff über die Schären an kunterbunten Holzhäuschen vorbei, vom Erschrecken über den Preis eines einfachen Glases Bier ( etwa 7 €) oder eines Glases Weisswein ( etwa 16 €), von der Gamla Stan, der traumhaft schönen Altstadt Stockholms, von so vielen schönen Eindrücken aus dem Land des Knäckebrotes und der Billyregale.

Und doch sind es oftmals die ganz kleinen Dinge, die es noch mehr wert sind, sie mit genügender Aufmerksamkeit zu bedenken. Dieses gelingt natürlich am besten, wenn man entspannt ist, Zeit und Muße hat, oder sich ohnehin nicht wegbewegen kann, wie zum Beispiel am Fensterplatz eines Flugzeuges.



Ich bin, was das Fliegen anbetrift, ein staunendes Kind geblieben: selbst, wenn man mir sehr verständlich erklärt, warum ein so tonnenschweres Flugzeug fliegen kann, staune ich darüber, schaue aus dem Fenster, träume davon, wie es wohl wäre, auf den Wolken zu spazieren, versuche, mir markante Landschaftsgebilde zu merken, um sie später vielleicht einmal bei Google Earth wiederzufinden, suche Flugzeuge, die über oder unter mir daherfliegen….. bin mit dem Kopf in den Wolken.

So auch am Sonntag auf dem Rückflug von Stockholm nach Düsseldorf.
Ich schaue aus dem Fenster, träume vor mich hin – und bemerke, dass sich eine klitzekleine Fliege dazugesellt. Vielleicht eine Eintagsfliege, die sich sagt: was soll´s: heute fliege ich mal in der Weltgeschichte herum und morgen – ja morgen ist auch noch ein Tag...



Und ich frage mich, ob die Fliege wohl ahnen kann, dass sie mit fast 800 km/h unterwegs ist, und welche Dimensionen dieses Tempo und erst recht diese Entfernung im Verhältnis zu ihrer winzigen Größe ausmachen.
Und, ob sie in Düsseldorf überhaupt zurechtkommt, so klein und fremd…

Irgendwann war sie dann nicht mehr da.
Vielleicht ist sie ja zur Bussiness-Class rüber.

Ich hoffe nur, sie ist nicht in einem Glas mit Tomatensaft gelandet.
.

SPIEGELei

ZUGETRETENEN IST DER UNFUG VERBOTEN.

Hallo!

Oops. Du bist ja noch nicht eingeloggt!

In die Pfanne gehauen von:

SPIEGELei aufs Ohr?

Gelegte Eier

Nichts gegen den Bindestrich!...
Nichts gegen den Bindestrich! Der ist auf jeden Fall...
C. Araxe - Fr, 1. Dez, 19:58
;-) ein Grund mehr für...
;-) ein Grund mehr für mich, keine Nachrichten...
gamine - Fr, 1. Dez, 17:39
Jau.
Aktion "Wir kippen uns einen hinter die Binde. Gegen...
Lo - Fr, 1. Dez, 12:27
Nicht nur das, Lo: man...
Nicht nur das, Lo: man weiß ja nicht mal mehr,...
NeonWilderness - Fr, 1. Dez, 12:21
Da muss man aber sehr...
Da muss man aber sehr nüchtern sein, um diese...
kiryl - Fr, 1. Dez, 07:34
Da haben wir jetzt die...
Da haben wir jetzt die Bescherung.
Lo - Mo, 27. Nov, 14:33
Früher, liebe Brigitte,...
Früher, liebe Brigitte, - wir Älteren werden...
Lo - Mo, 27. Nov, 14:32
Eben. Man muss halt mal...
Eben. Man muss halt mal auch einen Schritt zurück...
boomerang - Mo, 27. Nov, 11:02
Ja, lieber Lo: Wer zu...
Ja, lieber Lo: Wer zu seinen Fehlern s t e h t, der...
kiryl - Mo, 27. Nov, 07:11

DOTTERZÄHLER

So ein Dotterleben!

An der Pfanne seit 4419 Tagen
Das letzte Ei wurde verbraten am Fr, 1. Dez, 19:58

Mehl ans SPIEGELei ?

das.spiegelei -ett- web.de

Suche

 


Gegacker




Dit & Dat
Erzählt
Freitagstexter
Gedichtet
Gemalt
IKEA
Sommer
SPIEGELei-Podcast
Unterwegs
Wattet nich allet gibt!
Winter
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren